Home

Aktuelles

Das Konzept:
ganzheitlich

Das Leistungspaket:
kundenspezifisch

Firmengeschichte

Mitarbeiter/innen

Kontakt

Impressum

Datenschutz

Links

Demeter-Zertifikat

Naturata Bio-Zertifikat

Umwelterklärung

Soil and More-Zertifikat

EMAS-Zerfifikat

Bundesagentur für Arbeit-Urkunde

 

 

 

 

 

 

NATURATA Logistik eG
Waltersberg 20
D-97947 Grünsfeld
Telefon +49 (0)9346 92270
Telefax +49 (0)9346 928720
info[at]naturata-logistik.de
www.naturata-logistik.de

Die Naturata-Logistik EG gehört zum Industriepark ob der Tauber:
www.industriepark-tauber.de

Wir beziehen den gesamten Strom für unser Gebäude aus umwelt-freundlichen Quellen wie Wasser-
kraft und Solar über die
LichtBlick SE und die Elektrizitätswerke Schönau:
www.ews-schoenau.de
www.lichtblick.de

EWS Schönau

LichtBlick SE

Die LKWs unseres Fuhrparks gehören ausschließlich der Abgasnorm Euro 6 an.


Besuchen Sie auch folgende Websites:

www.naturata.de

www.holle.ch


Ausbildungsangebote:

NABU Naturschutz heute

Blühende Gärten – damit es summt und brummt!

Im Rahmen des NABU-Projekts “Blühende Gärten” wurden insgesamt 100 Privatpersonen, Kirchengemeinden, Vereine und Unternehmen beraten, um aus ihren Gärten und Grünflächen blühende Oasen zu machen.

Naturata Logistik
Für Gartenberaterin Angelika Bonin- Schmidt bietet sich bei Naturata Logistik jede Menge Platz für neue Ideen. Am Rand des Industrieparks ob der Tauber in Grünsfeld gelegen, setzt sich der Logistikdienstleister für Naturkostprodukte seit Jahren für mehr Biodiversität auf seinen Flächen ein. Zwischen den Lagerhallen finden sich Streuobstbäume, dichte Hecken, kleine Wiesenstücke und Trockenrasen, Ecken mit Totholz und Trockenmauern, ein großes Insektenhaus und Platz für Bienenvölker. Hier gibt es nichts zu verbessern – oder doch? Angelika Bonin-Schmidt begutachtete die Flächen ausführlich und stellte den Vorständen Jürgen Sauer und Reinhold Hollering viele Fragen. Das Ergebnis: Die Hecken- und Wiesenpflege kann angepasst und die Flächen mit weiteren Stauden und Wildpflanzen angereichert werden, um noch mehr Arten zu unterstützen. “Wenn die Hecken abschnittsweise auf den Stock gesetzt werden, entstehen vielfältige Strukturen zwischen Licht und Schatten. Die Hecken werden verjüngt und bieten in Verbindung mit einem artenreichen Krautsaum Nahrung und Deckung für Vögel und Kleintiere”, nennt Angelika Bonin-Schmidt ein Beispiel. Die Wiesen sollen künftig seltener gemäht und an den Rändern mit Wildrosen, blühenden Wildstauden sowie Nahrungspflanzen für Bienen und Schmetterlinge ergänzt werden. Vor dem Winter sollte das Gras etwa zehn Zentimeter hoch stehen bleiben, rät die Expertin, einige Halme gerne höher. “Darin können Insekten prima überwintern.” Ziel ist es, auf wenige Pflegeschnitte pro Jahr hinzuarbeiten. Das schont die Natur und braucht weniger Zeit.
Zeit, die in gemeinsame Aktionen gesteckt werden kann. Angelika Bonin- Schmidt rät, zusammen mit den Auszubildenden einen Lesesteinhaufen anzulegen sowie stehendes und liegendes Totholz zu ergänzen. “Bauen Sie sich ein Nistbiotop für Insekten und Reptilien. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.”
Neben einem steinigen Hang besitzt Naturata eine ein Hektar große Fläche, derzeit mit Luzernen eingesät. Hier soll ein Rückzugsort für seltene Besucher entstehen. “Wir sehen manchmal Rebhühner über den Hof laufen”, berichtet Jürgen Sauer. “Manchmal nehmen sie sogar ein Staubbad, unmittelbar neben den Gebäuden.” Für die vom Aussterben bedrohten Feldvögel soll auf der Fläche eine Blühbrache eingesät werden. Die Mischung aus zahlreichen Blühpflanzen bietet auch Insekten und anderen Feldvögeln wertvolle Nahrung. “Mit diesen Ideen kann Naturata Logistik ein Vorbild für die umliegenden Firmen sein”, betont Angelika Bonin-Schmidt. “Damit aus dem Industriepark auch ein Naturpark werden kann.”

Weitere Informationen zum Projekt
Unter www.blühendegärten.de gibt es ein vielfältiges Informationsangebot zum naturnahen Gärtnern. Auf dem Online-Blog berichten zwei Gewinner einer Gartenberatung, wie sie ihre Flächen in ein Naturparadies verwandeln. Persönliche, kostenfreie Beratung für Bürgerinnen und Bürger gibt es über das NABU-Gartentelefon (0711. 966 72-58) oder per E-Mail: Gartenberatung@NABU-BW.de.
“Blühende Gärten – damit es summt und brummt!” wird durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg gefördert

Quelle: NABU Naturschutz heute, Baden-Württemberg



zurück